SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

Gedichtwettbewerb

Tagebuch — Sylvia am 29. Mai 2006  

buchladen2

 

Der Wind pfeift um die Ecken, ein grauer trüber Tag legt sich auf’s Gemüt… Ja, wenn wir November hätten – aber das soll der Frühling sein! An der Wand vor’m Arte P Buchladen hängt eine Magnettafel mit Worten,Buchstaben und der Aufforderung: Schreiben Sie uns ein Gedicht! Ich tu’s, denk’
ich. Vielleicht ist das gut für die Stimmung… Heraus kommt ein Haiku, ein japanisches Kurzgedicht in 17 Silben:

eiskalter frühling
aus schwarzen himmeln fallen
tropfende engel

Ja, so ist dieser Tag, so kalt und ungemütlich, dass selbst die Engel in ihren Wolkenbetten tropfnass werden und so
schwer, dass sie zur Erde fallen. Aber da ist es heute auch nicht netter…

Aber nett ist das: das Haiku landete auf dem ersten Platz des
Gedichtwettbewerbs! Na, da wirds doch schon heller im Gemüt…

splash

Tagebuch — Sylvia am 17. Mai 2006  

splash

wenn die leute mit ihren spraydosen rumsauen, ist das oft ärgerlich – aber es kann auch was spannendes bei rauskommen –
mumien monstren mutationen…

ein tanztraum

Tagebuch — Sylvia am 14. Mai 2006  

die winterschweren knochen wurden durcheinandergeschüttelt und gerüttelt, das hirn hüpfte auf und ab in seinem beinernen
behältnis, das fleisch schlingerte herum wie toll, 6 stunden
lang die 5 rhythmen getanzt -eigentlich hätte man tot
umfalln können. es ist anders gekommen. alle winterschlacken
sind davon geweht, es ist wieder leicht, das laufen und leben.
seltsam. man sollte öfter tanzen, jeden tag tanzen, jeden frust,
jede freude, jede schwere stunde tanzen. ich versuchs jetzt
mal.

Nächste Seite »