SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

stärne alemannisch

Tagebuch — Sylvia am 30. November 2014  

kino neue musik 035

und nüt stoht still.
Hörsch nit,
wie’s Wasser ruuscht,
und siehsch am Himmel
obe Stärn an Stärn?
Me meint, vo alle rüehr si kein,
und doch ruckt alles witers,
alles kunnt und goht.

Johann Peter Hebel

plötzlich erleuchtet

Tagebuch — Sylvia am 24. November 2014  

november14 069

novembernebel

nur für den augenblick

gewinnt die sonne

 

 

 

 

pink

Tagebuch — Sylvia am 12. November 2014  

himmel 005

wahrscheinlich hatte Rosie es einfach satt. das ding zwickte, sah kitschig aus und hatte nie wirklich gepasst. den zwilling hatten sie Emmi angehängt, die dazu auch keine lust hatte. frischluft! muhte Rosie. weg damit! muhte Emmi. nun weidet sich der zaun am neuen accessiore. ein statement! ruft er aus, als ihm die pinken dinger um den draht fliegen. pink stinks! blökt das schwarze schaf. spinnst du? empört sich prinzessin lilofee, die aus ihrem kleinen schloss im unterholz stürmt und ihm den mittelfinger zeigt. Rosie und Emmi indes wenden sich ab. ihre schönen euter mit den feinen härchen auf der weichen haut schwingen fröhlich und frei, gestreichelt vom wind.

Nächste Seite »