SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

quatschgedicht

Tagebuch — Sylvia am 29. April 2015  

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

im affenfell im affenfell
sitzt eine laus und lauscht:
am affenpopo sitzt ein floh,
der fühlt sich einsam – oh!
er jammert laut bin so allein
wo seid ihr kumpels bloß?
kommt her, kommt her
versteckt euch nicht,
ich hab im hals nen kloß!

da kamen die flöhe gesprungen
und haben ganz leise gesungen:

im affenfell im affenfell
sitzt eine laus und lauscht:
am affenpopo sitzt ein floh –
nein zwei nein drei nein viere!
sei still! dann kannst sie husten hör’n
in ihrem flohspaliere.

ernste beratung

Tagebuch — Sylvia am 28. April 2015  

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

flohmarkt

Tagebuch — Sylvia am 22. April 2015  

der strohhut mit der schmalen krempe liegt auf rotem pannesamt. beschwingte bunte streifen umrunden ihn. eine frau in den 70ern, gekleidet  in tüchtiges funktionsbeige, bleibt stehen. sie schaut den hut an, streckt zögernd die hände aus, verharrt einen moment und nimmt ihn dann. von allen seiten betrachtet sie ihn, hält ihn hoch, zögert kurz, setzt ihn auf. in dem moment, in dem der hut ihr haar berührt, schließt sie die augen, schaut nicht in den spiegel. sie scheint zu lauschen. ein sommertag am meer, möwen, wellen, wind? ein üppiger garten, ein fest, eine walzermusik, die aus dem radio klingt? ein tanz mit einem mann, vertraut und fremd zugleich? die falten und das beige verschwinden aus ihrem gesicht, es leuchtet. da kommt die freundin mit herabgezogenen mundwinkeln, spricht sie an und schüttelt den kopf. das leuchten erlischt. der hut liegt auf rotem pannesamt.

Nächste Seite »