SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

kleine freuden

Tagebuch — Sylvia am 14. Februar 2017  

der tag des abschieds am samstag brachte auch noch etwas schönes neues. in einem kleinen ladengeschäft, ein paar schritte nur entfernt von Litera, betreibt Julia Heuser ein interessantes geschäft:

im laden fand ich die inhaberin und eine poetin, Julia Sander. Julia saß an der schreibmaschine und schrieb ihre gedichte auf bütten, auch stempel kamen zum einsatz. sie sagte mir, ich könne auch eigene texte bringen… also ging ich heute noch mal hin und brachte ihr mein valentins-haiku vom letzten jahr:

mein herz schenk ich dir –

herz voller liebesperlen

und rummelplatzduft…

dann ging ich ein wenig bummeln auf der Lister Meile. nach einer halben stunde hielt ich mein gedicht in der hand, getippt und gestempelt, ganz frisch und neu gestaltet. ich trug es nach hause und hier ist es nun:

 

happy valentine…

 

da

Tagebuch — Sylvia am 13. Februar 2017  

ich dreh mich weg und winke mit links. allein die frau unter meinem rechten schulterblatt wagt einen blick zurück. das sollst du nicht tun sagt Lot das sollst du nicht tun. ach was sagt sie, mir egal. zu spät. nun steht sie da, eine salzige grüne verrenkung zwischen roten schwingen. doch ich weiss, hier geht es gut aus. alle finger zeigen auf das neue land. ein acker, ein eimer, eine harke. viele maulwurfsburgen im fahlen grün. im nachbargarten schrauben zwei bärtige männer an einer pumpe herum. und da – siehst du es nicht – gleich dahinter – da – kommt der frühling.

 

bye bye Litera

Tagebuch — Sylvia am 12. Februar 2017  

hinter diesem schaufenster lebte die ganze welt. in regalen, auf tischen gestapelt, verlockende fährten waren gelegt. auf engem raum eine große weite – hier fand ich bücher, denen ich bestimmt nirgendwo sonst begegnet wäre. dem entzücken, den überraschungen entkam ich nie. wollte ich auch gar nicht. wenn ich die tür öffnete und den kleinen laden betrat, blieb jeder frust davor. draußen vor der tür. drinnen tauchte ich in eine andere welt. links belletristik, nach ländern geordnet, eine kleine feine auswahl. rechts poesie, biografie, musik-, literaturwissenschaftliches. links oben fernöstliches, buddha, zen. eine inspirierende bildpostkartenauswahl. street art, design, bildende kunst, fotografie, garten, kochen, kinder. politik, soziologie, philosiophie, reisen, spirituelles, psychologie. kalender. krimis. weiss nicht, ob ich alles nannte. ein kleiner laden, so klug und reich ausgestattet. nun ists vorbei mit dem wundersamen zauberhaften buchparadies. am samstag gabs ein abschiedsfest zwischen den fast leeren regalen.

ein melancholisches akkordeon atmete abschied, der musiker schaute versonnen auf das gewimmel der liebenden, die sich ein letztes mal durch den raum bewegten. tanzten sie? weinten sie? ach, von allem ein bisschen. manche kauten auch schnittchen, manche tranken saft. andere sekt. andere wasser. oder sonstwas.

ein blick aus dem fenster, viele rannten vorbei und ahnten nichts.

viele menschen standen schlange, um Frau G. tschüss zu sagen und sich zu bedanken für 20 großartige spannende jahre. dort stand sie, schmal und blass in ihren dunklen gewändern, ein wenig mönchisch schaut sie aus. sah ich ein feuchtes schimmern in ihrem linken augenwinkel oder war es eine spiegelung – ich weiss es nicht. und so sag ichs hier noch mal: danke, Frau G.! es war zauberhaft! keine ahnung, ob es jemals wieder einen solchen laden gibt. vielleicht woanders. aber hier?

Nächste Seite »