SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

bye bye Litera

Tagebuch — Sylvia am 12. Februar 2017  

hinter diesem schaufenster lebte die ganze welt. in regalen, auf tischen gestapelt, verlockende fährten waren gelegt. auf engem raum eine große weite – hier fand ich bücher, denen ich bestimmt nirgendwo sonst begegnet wäre. dem entzücken, den überraschungen entkam ich nie. wollte ich auch gar nicht. wenn ich die tür öffnete und den kleinen laden betrat, blieb jeder frust davor. draußen vor der tür. drinnen tauchte ich in eine andere welt. links belletristik, nach ländern geordnet, eine kleine feine auswahl. rechts poesie, biografie, musik-, literaturwissenschaftliches. links oben fernöstliches, buddha, zen. eine inspirierende bildpostkartenauswahl. street art, design, bildende kunst, fotografie, garten, kochen, kinder. politik, soziologie, philosiophie, reisen, spirituelles, psychologie. kalender. krimis. weiss nicht, ob ich alles nannte. ein kleiner laden, so klug und reich ausgestattet. nun ists vorbei mit dem wundersamen zauberhaften buchparadies. am samstag gabs ein abschiedsfest zwischen den fast leeren regalen.

ein melancholisches akkordeon atmete abschied, der musiker schaute versonnen auf das gewimmel der liebenden, die sich ein letztes mal durch den raum bewegten. tanzten sie? weinten sie? ach, von allem ein bisschen. manche kauten auch schnittchen, manche tranken saft. andere sekt. andere wasser. oder sonstwas.

ein blick aus dem fenster, viele rannten vorbei und ahnten nichts.

viele menschen standen schlange, um Frau G. tschüss zu sagen und sich zu bedanken für 20 großartige spannende jahre. dort stand sie, schmal und blass in ihren dunklen gewändern, ein wenig mönchisch schaut sie aus. sah ich ein feuchtes schimmern in ihrem linken augenwinkel oder war es eine spiegelung – ich weiss es nicht. und so sag ichs hier noch mal: danke, Frau G.! es war zauberhaft! keine ahnung, ob es jemals wieder einen solchen laden gibt. vielleicht woanders. aber hier?

6 Comments »

Comment by wildgans

12. Februar 2017 @ 21:32

Warum sterben solche herrlichen Paradiese bloß?
Ach, man weiß es ja, man weiß es…
Wie wird diese schmale Buchfrau nun weiterleben?
Wünschst du dir ihre Memoiren?
Schade, schade, schade!!

Comment by Sylvia

13. Februar 2017 @ 00:24

ja es ist schade. sehr. aber ich gönn ihr den ruhestand. so isses. schön war’s!

Comment by Quer

13. Februar 2017 @ 08:38

Wie traurig! Aber alles Schöne hat irgendwann ein Ende. Ich kann dir nachfühlen, wie sehr du das Lädchen von Frau G. vermissen wirst.
Ach, ach, ach!

Lieben Montagstrostgruss,
Brigitte

Comment by Sylvia

13. Februar 2017 @ 08:44

danke…

Comment by Hausfrau Hanna

13. Februar 2017 @ 10:40

In jedem Ton des Akkordeons,
liebe Sylvia,
in jedem deiner Bilder, in jedem Satz tönte der Abschied mit…
Ich wurde ganz melancholisch.
Buchläden sollten nie verschwinden!

Herzlichen Gruss an den Maschsee
Hausfrau Hanna

Comment by Sylvia

13. Februar 2017 @ 13:23

vor allem nicht solche kleinode… dennoch: verstehen kann ichs. seufzend.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bist Du ein Mensch oder ein Spammer? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.