SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

café kuckucksnest

Tagebuch — Sylvia am 2. Mai 2017  

am nebentisch sitzt eine frau, schaut aus dem fenster und knibbelt an ihren fingernägeln. eine zweite frau kommt rein, fragt: „darf ich mich dazu setzen?“. „ja, ist ja alles frei.“ sie schweigen beide sehr lange, eine schaut hier hin, die andere dort. dann kommt ein gespräch in gang:

1  darf ich sie mal was fragen?

2  ja, was denn?

1  können sie mir nen strumpf geben?

2  nee.

1  wieso nicht?

2  nee, hab selbst nur zwei.

1  scheisse. so’n mist.

dann schweigen sie wieder und schauen versonnen vor sich hin.

4 Comments »

Comment by Quer

3. Mai 2017 @ 06:51

Ou, irgendwie ist das richtig traurig.

Liebe Grüsse,
Brigitte

Comment by Sylvia

3. Mai 2017 @ 08:49

liebe Brigitte,

ich fands eher witzig, wie lakonisch sie mit dem ganzen drama umgingen…
danke dir!
hab einen kreativen tag…
lieber gruß
Sylvia

Comment by Hausfrau Hanna

3. Mai 2017 @ 10:36

Deine Ohren,
liebe Sylvia,
nehmen fein wahr!
Und diese senkrechte, direkte, pragmatische Art kenne ich von Alltagsszenen im ÖV oder dem Stadtleben…

Liebe Grüsse
Hausfrau Hanna

Comment by Sylvia

3. Mai 2017 @ 10:43

senkrecht – was für ein herrliches wort dafür:-)))!
alltagsszenen – das aufhorchen und sammeln macht freude.
herzlicher gruß an den Rhein
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bist Du ein Mensch oder ein Spammer? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.