SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

mond mond

Tagebuch — Sylvia am 29. Juli 2018  

wir zwei zwängten uns mit den stühlen auf unseren grüßbalkon und erwarteten gespannt das angekündigte himmelsschauspiel. und warteten und warteten. nichts passierte und  fast hatten wir vergessen, was wir hier eigentlich wollten. der wein aus meersburg mundete und wir schnackten und kakelten und philosophierten. der mond? welcher mond? plötzlich kam er hinter dem schornstein hervor, da, hinterm haus gegenüber. ganz dunkel war er und ein bisschen rot. klein, unspektakulär. dann schauten wir zu, wie der schatten langsam wich, erst nur ein schmales leuchten am linken rand, dann mehr und mehr. wir wurden müde und konnten nicht warten, bis er völlig erholt und strahlend aus dem dunkel tauchte. doch am nächsten morgen, früh, sah ich ihn voll und leuchtend am frühmorgenhimmel.

8 Comments »

Comment by Hausfrau Hanna

29. Juli 2018 @ 09:40

Ich lach mich schlapp,
liebe Sylvia,
so, genauso haben wir die totale Mondfinsternis am Freitag auch erlebt.
Nur der Wein fehlte…

Lieben Gruss an den Maschsee
Hausfrau Hanna

Comment by Sylvia

29. Juli 2018 @ 10:07

das ist doch lustig! wie nennt man das – synchronizität:-)))?
weiterhin frohe bächlein-tauchgänge wünsch ich…
liebe grüße
Sylvia

Comment by Quer

29. Juli 2018 @ 13:02

Hi, hi, Sylvia. Jede und jeder hat so seine speziellen Erfahrungen mit dem Jahrhundertmond gemacht.
Wir mussten nochmals nach Hause, weil die Mücken so aggressiv waren. Aber gesehen haben wir ihn, nicht sehr gross, aber schön errötend…

Herzlichen Sonntagmittagsgruss,
Brigitte

Comment by Sonja

29. Juli 2018 @ 13:35

schön, das klasse-paar auf dem balkon mit den feinsten witzeleien und dem guten frischweinchen.
wir waren oben über der rheinebene, der enkel sauste um ein riesiges windrad, schleuderte wild mit den armen, war voll glücklich, wir auch, doch der mond kam nicht, wir sahen ihn erst daheim, nachdem wir auf den speicher geklettert waren. hauptsache…
gruß von Sonja

Comment by Sylvia

29. Juli 2018 @ 20:15

@Sonja
er hat sich zeit gelassen, der liebe olle mond. aber schön war er dann, und aufregend.
ganz anders als sonst. das gucken hat gelohnt. und ihr hattet ja auch noch eine
tolle windradperformance;-)…
liebe abendgrüße
Sylvia

Comment by Sylvia

29. Juli 2018 @ 20:17

@Brigitte
nein, nicht wahr, groß war er wirklich nicht. aber schon ein tolles ereignis! und dass die mücken
so gebissen haben, ist eine frechheit! haben die nix besseres zu tun an einem solchen abend?!
herzliche sommergrüße
Sylvia

Comment by seelenruhig

30. Juli 2018 @ 14:02

Ich muss grad lachen…. witzig!!!
Ich war allein an jenem Freitag – gewollt allein – und hatte vor, es mir auf der Terrasse gemütlich zu machen – war jedoch so platt, dass ich eingeschlafen bin – . später erhob ich mich „pflichtschuldig! immer wieder mal vom Lager um vom oberen Fenster aus den schönen Anblick zu bewundern. Ja es war schon toll – aber ich war soooo müde!

Comment by Sylvia

31. Juli 2018 @ 07:43

das darfste ja auch mal, find ich:-))).
viele grüße zum schönen Bodensee!
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>