SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

schön!

Tagebuch — Sylvia am 9. Januar 2019  

schön! jetzt ist er da, der schnee. natürlich erst, nachdem wir nicht mehr dort sind, wo wir ihm zu begegnen hofften. so was!

https://www.dobel.de/gaeste/webcam/

ein paar flöckchen rieselten heut morgen auch hier bei uns im Norden herab. ach was. rieselten nicht. einzelne kleine kalte pünktelchen waren es. in den eisigen wind geschüttelte pünktelchen, die schon wieder verschwunden waren, als wir aus der straßenbahn stiegen.

was blieb, ist der wind, der eisige. fasste mich an auf dem balkon, als ich gucken wollte, was da los ist. nix ist los, rein gar nix. nur die tannenzweige im balkonkasten wedeln wild. die straße ist leer. ich höre etwas rufen. von drinnen. aus dem kleinen zimmer mit den bücherstapeln. mein sofa. mein schönes rotes sofa.

„sag mal kommst du jetzt endlich? wie lange willst du denn noch da draußen rumkramen?“

gut, ich komme ja! zu Michal Ksiazek. der erzählt von der „Straße 816“. auf der wandert er durch den osten Polens, nahe der grenze zu Weissrussland.

erst konnte ich nicht mit, es geht ja gar nicht voran! dachte ich, zielgerichtet. jetzt aber bin ich drin und dabei. an den schreibstil musste ich mich erst gewöhnen. bilder sinds. keine wegbeschreibung. worte, die manchmal zünden wie ein feuerwerk, manchmal kribbeln und bitzeln wie brausepulver im rückgrat. bilder von orten, von menschen, von vögeln, vom fluss. von behausungen, menschlichen und vogeligen. begegnungen. erzählungen. die geschichte. und gerüche sind da. und wie sich etwas anfühlt unter den sohlen. unter den händen. und da sind insekten, die sich durch bücher fressen. wie das aussieht. das insekt. und das buch – nach dem papierschmaus.

knapp setzt er die worte. schön knapp aber wirksam. ich bin auf seite 83. auf dem weg von POLESIE zu den FINKEN. und immer weiter.

gerade fand ich in der mediathek einen kurzfilm über den autor und die landschaft. auch knapp. und anschauenswert.

https://www.zdf.de/kultur/kulturzeit/strasse-816-eine-wanderung-in-polen-100.html

4 Comments »

Comment by Quer

10. Januar 2019 @ 09:34

Oh, danke für diesen feinen Lesevorschlag, Sylvia. Das hört sich sehr gut an.
Und dein Sofa ist wohl die schönste Lese-Ecke, die Frau sich denken kann.
Lieben Gruss aus dem moderaten Weiss,
Brigitte

Comment by Sylvia

10. Januar 2019 @ 10:08

bitte schön, gern geschehn! bin inzwischen mit ihm weiter gewandert
und bemerke mehr und mehr, dass ich ihm mit meinen zeilen nicht
gerecht werde. es ist so vielschichtig, man glaubt es nicht. wahr-
scheinlich muss mans öfter lesen. naturkunde, geschichte, ornithologie,
ach was weiss ich noch alles. der mann weiss viel aber es wird einem
nicht zu viel. also mir nicht.
viele grüße ins land der weis(s)heit;-)
Sylvia

Comment by Hausfrau Hanna

10. Januar 2019 @ 10:54

Ich habe mir,
liebe Sylvia,
den 5-minütigen Film eben angeschaut: Beeindruckend dieser Autor und Ornithologe!
Und sein Begriff des ‚kontemplativen Unterwegsseins’…

Lieben Gruss aus Basel
Hausfrau Hanna

PS. Ein Traum in Rot, dein Sofa! 🙂

Comment by Sylvia

10. Januar 2019 @ 11:43

ja, ne! kontemplatives unterwegssein – das hat mich auch begeistert.
und überhaupt. sagenhaft. bin ganz beglückt.
und wie sieht dein blaues sofa so aus?
liebe grüße
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>