SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

vielleicht

Tagebuch — Sylvia am 5. September 2017  

warum denkt sie nur immer: die guten ins töpfchen, die schlechten ins kröpfchen. die tauben sind fort, die asche kalt. warum denkt sie das. wieder geht einer vorbei und sieht sie nicht. sie hält den becher hin. die guten ins töpfchen. der melancholische akkordeonist stellt sein instrument ab, isst ein trockenes brötchen, schultert das akkordeon und geht. sie puhlt die letzten krumen aus den ritzen. nebenan lärmt schon der laubpuster. wind erhebt sich hinter den dunklen steinen, zaust die übrig gebliebenen spatzen, treibt sie durch den himmel und sie denkt: über den wolken, da, vielleicht da…

3 Comments »

Comment by Quer

6. September 2017 @ 06:58

Wie poetisch und leicht!
Ich mag das sehr!
Einen lieben Morgengruss,
Brigitte

Comment by Hausfrau Hanna

6. September 2017 @ 08:46

Deine Augen,
liebe Sylvia,
sehen genau hin und beobachten fein…

Mit lieben Grüssen nordwärts
Hausfrau Hanna

Comment by sylvia

6. September 2017 @ 18:35

vielen dank, ihr zweie, die komplimente gebe ich gern auch an euch;-)…
herzlicher gruß
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bist Du ein Mensch oder ein Spammer? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.