SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

wölkchen auf den lippen

Tagebuch — Sylvia am 22. Januar 2019  

an den geleisen gestanden heut morgen.

die bahn lässt sich zeit. manche menschen reden. manche menschen rauchen. manche menschen rauchen und reden. manche gucken nur. doch vor allen mündern stehen kleine wölkchen. wenn die bahn kommt, ist alles verweht wie der traum, aus dem ich heute morgen stieg. davon weiss ich auch nichts mehr, außer dem müllabfuhrmann in orange, der mir zuwinkte und rief: „diesen mist machen sie aber alleine weg.“

7 Comments »

Comment by Quer

22. Januar 2019 @ 21:14

Hach, ich mag deine poetischen Durchsagen so sehr!
Und das Foto des eisigen Fensters ebenfalls.
Herzlichen Abendgruss,
Brigitte

Comment by Sylvia

22. Januar 2019 @ 23:19

oh danke, das ist ja schön, da freue ich mich!
dir auch nen schönen abendgruß – oder bald nachtgruß…
Sylvia

Comment by Hausfrau Hanna

23. Januar 2019 @ 09:22

Müllmänner im Traum,
liebe Sylvia,
bringen es ganz schön auf den Punkt 😉
Herrlich diese deine Geschichte – so wie auch die Eisblumen am Fenster!

Lieben Wintergruss aus Basel
Hausfrau Hanna

Comment by Mona Lisa

23. Januar 2019 @ 09:59

Poetische Alltagsbeschreibung einer sensiblen Beobachterin

Comment by Sylvia

23. Januar 2019 @ 11:45

vielen dank für die (eis?)-blumen, ihr zwei! die natur malt weiter, weiss auf glas und alle farben…
herrlich ists!
liebe grüße
Sylvia

Comment by Sonja

23. Januar 2019 @ 16:49

ein ganz ähnliches blau auf der karte! und einmal früher an gemalten figuren…blau ist eine lieblingsfarbe, glaube ich…
der traum ist coolkrassschön! mitsamt dem müllmann!

Comment by Sylvia

23. Januar 2019 @ 19:36

das stimmt, blau ist eine lieblingsfarbe! und der traum! der traum!
mal gucken, was heut nacht so kommt;-))).
alles liebe
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>