SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

küchengespräche

Foto-Text-Geschichten,Fotos,Tagebuch — Sylvia am 19. Februar 2015  

dobel20142015 018

nach langem beharrlichem rühren grüßte unvermittelt der eischneegnom aus dem becher. niemals hätte dieser damit gerechnet, dass sich so ein wesen am grunde seines becherwesens verbergen könnte. gerührt sprach der eischneegnom nach langem erstaunten in-die-welt-schauen: aha! alle küchengeräte schwiegen ergriffen. dass ich das noch erleben darf! röchelte schließlich die kaffeemaschine und spuckte ein paar braune pfützen in die kanne. da haben sie recht, aber das haben sie mir zu verdanken, ächzte der quirl. da pfeif ich doch drauf, keuchte der teekessel. schluss jetzt! rief die sicherung, bevor sie mit dem alten schelm durchbrannte.

4 Comments »

Comment by Dietmar Becker

20. Februar 2015 @ 07:32

man staune, was ein einziges Aha auslösen kann, eine einzige Rührung mit dem Quirl, im Eischnee, der in diesem ausgebliebenen Winter gut und gerne als Eisschnee halluziniert werden. Nein, wärmere Tage nahen und wer Eis mag, bekommt es nach Wunsch unterm Sahnehäubchen serviert.

Comment by Quer

20. Februar 2015 @ 08:36

Hach, ist das neckisch, niedlich, nidelig, närrisch, nachhaltig…

Ein Lächeln in die Runde,
Brigitte

Comment by wildgans

25. Februar 2015 @ 12:45

Brigitte sagt es schön!
Und draußen nahet das Licht…

Comment by sylvia

25. Februar 2015 @ 19:03

ihr lieben, danke für eure worte, staunend, neckisch, schön;-))). ich war ein kleines weilchen in einer ganz anderen welt, die aber ähnlich irre-versponnen war wie in den küchengesprächen. bald mehr…
liebe grüße und dank
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>