SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

Schreibtischtraum Text: Sylvia Zeichnung: Kerstin

projekt sylvia und kerstin — Sylvia am 17. November 2007  

Schreibtischtraum

Sie sagen, es sei Meditation, eine tiefe Versenkung. Dem Gedankengeplapper würde der Hals zugedreht. Schluss mit dem immerwährenden Geknaster und Geknautsch, Schluss mit dem Gebrasel und Gebrumm. Schluss. Endlich Schluss. Leer. Still. Nur noch das Kratzen des Stiftes, der Feder, der Kohle, der Kreide auf dem Papier. Die Augen sausen hin und her zwischen dem Modell und dem Blatt. Stifte stehen aufgerichtet im blauen Glas mit dem Goldrand. Filzer, Buntstifte, Kugelschreiber, zwei neue Kohlestifte. Bleistifte. Es ist spät. Der Stift jagt über das Papier und erschafft eine Form aus hell und dunkel, Licht und Schatten. Schließlich wird er hingelegt. Die Augen sind müde. Die Hand ist müde. Der Traum beginnt. Der Traum von den Figuren, Formen, Geschichten, die in all den Stiften schlummern. Lange rote, blaue, gelbe, schwarze Stifte, orangene, gelbe, ach es ist kein Ende zu finden. Bleiben die Stifte stehen im Glas, können die Geschichten und Bilder nicht heraus, sie bleiben eingesperrt und unerzählt. Wie viele Stifte in dem Glas stehen und warten…

Der rote will vielleicht ein Bild erzählen von einem Blutbad oder einem zerbrochenen Herzen oder einem Granatapfel auf einem festlich gedeckten Tisch. Der blaue von Prinzessinnenaugen, die in den Himmel schauen. Weil da vielleicht der Wolkenprinz sitzt und sich nach der blauäugigen Prinzessin sehnt. Und der grüne über irische Wiesen oder grünspanbedeckte Bronzekönige, die auf ihrem Pferden den Bahnhof bewachen. Oder vom Jäger aus Kurpfalz, der durch den grünen Wald…

Man muss die Stifte befreien – deshalb. Und schon träumen die Träume weiter…

Schreibtischtraum

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>