SYLVIA HAGENBACH

Texte und Bilder

verzaubert

Tagebuch — Sylvia am 11. Januar 2019  

oft zeigt sich beim gehen durch die stadt, dass es noch eine andere welt gibt, in der konturen nicht scharfe grenzen sind, sondern ins fließen geraten. ein zufälliger blick, nur ein stückchen mehr links oder rechts vom weg – schon flimmerts, swingts, die exakten geraden beginnen den tanz. schaut nur auf die scheiben der autos, dann wisst ihr, was ich meine.

5 Comments »

Comment by Sonja

11. Januar 2019 @ 14:12

oh, hilfe, mir wird dummelig…
ich spüre deinen besonderen blick auf und in die weltensachen. wie mir das gefällt!!
gruß von sonja

Comment by Sylvia

11. Januar 2019 @ 15:11

gell, spart man sich glatt nen eierlikör:-))). dummelig, wattn wort!
liebste grüße
Sylvia

Comment by Quer

12. Januar 2019 @ 08:45

Sagenhaft schön ist das.
Ich bin begeistert. Und werde auch wieder vermehrt auf Fahrzeugscheiben linsen…
Frohen Gruss ins Wochenende,
Brigitte

Comment by Hausfrau Hanna

12. Januar 2019 @ 10:30

So ähnlich,
liebe Sylvia,
geht es mir auch, wenn ich durch bekannte Gassen und Strassen gehe.
Der Blick richtet sich nach Oben oder fällt irgendwohin:
Unspektakuläres wird spektakulär –
wie deine tanzenden Autoscheiben! 🙂

Lieben Gruss von Stadt zu Stadt
Hausfrau Hanna

Comment by Sylvia

12. Januar 2019 @ 11:36

ja, nicht wahr, ihr lieben, nicht nur auf die eigenen füße starren:-))).
aber das praktiziert ihr ja selbst so…
diese spiegelnden autoscheiben faszinieren mich immer wieder,
auch auf motorhauben findet man oft erstaunliches.
liebe grüße
Sylvia

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

XHTML: Dieser html-code ist erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>